Herzlich willkommen beim

Sportkreis Buchen

im Badischen Sportbund Nord e.V.

Willkommen

Willkommen beim Sportkreis Buchen!


Sie haben die Homepage des Sportkreises Buchen gewählt. Wir freuen uns, dass wir Ihnen den Sportkreis vorstellen können.

Zu unseren Aufgaben gehört die Förderung des Sports für alle auf der Grundlage der Ziele des Badischen Sportbundes Nord e.V. Die Unterstützung der Vereinsarbeit steht dabei im Vordergrund.

"Sport verbindet"! Dies gilt für den Sport mit seinen vielfältigen Möglichkeiten für Jung und Alt, dies gilt auch für unsere Homepage.

Sie erhalten durch die folgenden Seiten wichtige Hinweise und aktuelle Mitteilungen über den Sportkreis, die Vereine, die Sportkreisjugend, das Sportabzeichen, über die Kooperation Schule/Verein und den Badischen Sportbund e.V.

Profitieren Sie von unseren Informationen!

Sportliche Grüße

Ihr

Manfred Jehle

Sportkreisvorsitzender
 
Die Öffnungszeit der Geschäftstelle hat sich ab 2017 geändert.  
Die zukünftige Öffnungszeit unseres Sportkreisbüros in
74722 Buchen, Abt-Bessel-Str. 4 ist:

Mittwochs von 17.00 bis 19.00 Uhr

Frau Susanne Süssenbach wird in dieser Zeit auch telefonisch unter 06281/4303 erreichbar sein.
 

 

Der Ehrenvorsitzende des Sportkreises Buchen feierte am 19. März seinen 90. Geburtstag.

 

(joc) Die Verbindung Journalist und Sportfunktionär ist eine sehr fruchtbare. Sie vereint gründliche Recherche, analytisches Denken, und weitsichtiges Handeln. Und das sind drei Eigenschaften, die auch den ehemaligen Geschäftsführer des Badischen Sportbunds, Rudi Arnold, auszeichnen, der am heutigen Montag – geistig vital – seinen 90. Geburtstag in seiner Heimatstadt Buchen feiern darf. Er hat in den letzten Jahrzehnten viel für die Region Buchen und die hiesigen Vereine bewegt. Nicht umsonst bezeichnete ihn ein hochrangiger Funktionär einmal als „Glücksfall für den Sport in Baden“.

                         

 

Rudi Arnold wurde am 19. März 1928 geboren. Er wuchs zusammen mit zwei Schwestern in Buchen auf. Schon in früher Jugend wandte sich der Jubilar dem Sport zu. Als echter Allrounder war er Fußballer, Handballer, Leichtathlet und Tischtennisspieler. Und hier jeweils überaus erfolgreich, denn der junge Mann wollte etwas erreichen. Das sollte schon recht bald ein anderer Leichtathlet zu spüren bekommen. Der Konkurrent aus dem Raum Wertheim reiste 1948 als haushoher Favorit im 100-Meter-Lauf zum großen Sportfest anlässlich der Einweihung des neuen Buchener Stadions „Am großen Roth“ an. Schon im Vorfeld stand der Sieg für ihn felsenfest, aber Rudi Arnold wollte sich „sein Heimspiel“ auf gar keinen Fall vermiesen lassen, holte alles aus sich heraus und bezwang den übermächtig scheinenden Konkurrenten.

Gemäß dem Leitspruch „Sport ist viel mehr als ein 1:0“ schaute der erfolgreiche Sportler Rudi Arnold schnell über den Tellerrand hinaus und erweiterte sein Spektrum im Journalismus und auf der Sportfunktionärsebene. Schon als 18-Jähriger engagierte er sich im Sportkreis Buchen, wo man seine Kompetenz und sein Engagement bald erkannte und förderte. Und so wurde er hier mit gerade einmal 24 Jahren, im Jahr 1952, jüngster Sportkreisvorsitzender aller Zeiten. Eine durchdachte Sportorganisation und zahlreiche erfolgreich durchgeführte Jugendlager tragen seine Handschrift. Zudem war er einige Jahre Vorsitzender des Fußballkreises Buchen und im Vorstand des TSV Buchen aktiv.

Auch im Journalismus setzte Rudi Arnold Zeichen. Er wurde noch als Gymnasiast Sportberichterstatter und war dabei u.a. auch für die Rhein-Neckar-Zeitung im Einsatz. Ab 1951 war er Redakteur der Fränkischen Nachrichten, deren Lokalredaktion in Buchen er ab 1955 leitete. Wichtiger Ratgeber und gute Hilfe war ihm nicht nur in dieser Zeit seine Frau Elisabeth, die ihm dank hervorragender Steno-Kenntnisse und akribischer Verwaltung des eigenen Archivs eine wertvolle Unterstützung war. Entsprechend schwer traf Rudi Arnold der frühe Tod seiner geliebten Ehefrau im Jahr 1999.

Im Jahr 1976 nahm Rudi Arnold eine beruflich neue Herausforderung an. Sein Wirken und sein Sachverstand hatten sich längst bis Karlsruhe herumgesprochen. Der Badische Sportbund war auf den Aktivposten aus Buchen aufmerksam geworden und machte ihn zu seinem Hauptgeschäftsführer. Eine Aufgabe, die er bis zum Erreichen des Rentenalters zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten wahrnahm. Wenngleich besonders die Anfänge den „Neuen aus Buchen“ gewaltig forderten, wie sich Rudi Arnold erinnert: „Die meisten meiner Mitstreiter in Karlsruhe kannten Buchen überhaupt nicht und sprachen etwas geringschätzig über die Einwohner unserer Region als ’die von dahinten’. Das habe ich mir dann aber verbeten!“ Dank seines Einsatzes hörte schnell auch die signifikante Benachteiligung unserer Region auf. Rudi Arnold konnte im Bereich Breitensport und Sportstättenbau einiges für den Raum Buchen erreichen. Viele Sportplätze sind in dieser Zeit mit erheblicher Bezuschussung aus Karlsruhe im Altkreis Buchen neu entstanden. Und das mit dem von Rudi Arnold ausgegebenem Motto: „So unbürokratisch wie möglich und so schnell wie möglich“! Lob möchte er dafür nicht, aber im Gespräch mit der RNZ betont er stolz: „Es war für mich eine Freude, dass ich die Interessen unserer Region vertreten konnte“. Aber der Jubilar war nicht nur ein erfolgreicher Anwalt der hiesigen Vereine, er gab auch auf Landes- und Bundesebene wichtige Impulse für die gesamte Sportpolitik.

Als Rudi Arnold sich mit Erreichen der Altersgrenze aus der Fächerstadt Karlsruhe verabschiedete und in seine Heimat Buchen zurückkehrte, folgte statt dem Ruhestand eher der ehrenamtliche Unruhestand, denn Rudi Arnold knüpfte ehrenamtlich nahtlos an das an, was er hauptamtlich abgeschlossen hatte und engagierte sich weiter für den Sport. Sein fundiertes Wissen und seinen Sachverstand wollten die Sportverbände nicht missen, so wurde er in die Präsidien verschiedener Verbände, in Ausschüsse und Kommissionen berufen. 1998 war er Mitbegründer des Freundeskreises der Sportsenioren. Und 1999 wurde er Gründungsvorsitzender – heute Ehrenvorsitzender – der Zweigstelle „Odenwald Tauber“ der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG).

Auch heute im hohen Alter sprüht Rudi Arnold noch vor unbändiger Vitalität. er ist geistig topfit und hält sich mit der täglichen Lektüre der Rhein-Neckar-Zeitung und im Internet auf dem Laufenden. „Langweilig ist es mir keinen Tag“, betont er und verweist u.a. auf die großen Herausforderungen, die im world wide web noch lauern und denen er sich aufgeschlossen und wissensdurstig stellt. Nur körperlich ist er gehandicapt. Seit einem Oberschenkelbruch ist sein Bewegungsspielraum deutlich eingeengt.

Die Zahl und Qualität der Ehrungen, die Rudi Arnold für sein emsiges Wirken zuteilwurden, sprengt den Rahmen dieses Artikels, deshalb sollen hier nur einige genannt werden: Herausragend ist sicherlich das Bundesverdienstkreuz am Bande, das ihm im Frühsommer 1989 verliehen wurde. Ferner erhielt Rudi Arnold 1983 die Ehrennadel des Landes und die Verdienstmedaille des Badischen Sportbunds im Jahr 1988. Hierzulande ist der Jubilar Ehrenvorsitzender des Sportkreises und Ehrenmitglied im Fußballkreis Buchen (jeweils seit 1976) sowie Träger der Goldenen Ehrennadel des TSV 1863 Buchen, in dem er seit über 60 Jahren Mitglied ist.

 


Sportmittler für ein flächendeckendes Netzwerk der Integrationsarbeit

 

Im November 2016 startete im Themenfeld Integration eine systematische Netzwerkarbeit in den Sportkreisen in Nordbaden. Zahlreiche Vereine zeigen bereits seit Jahren vorbildlichen Einsatz in der Integrationsarbeit: Sportangebote, Events, außersportliche Maßnahmen, Zusammenarbeit mit Asylkreisen und vieles mehr sind Teil dieses Engagements. Die Sportkreise, der Badische Sportbund Nord sowie der Landessportverband Baden-Württemberg möchten diesen Einsatz stärken und den Austausch unterschiedlicher Akteure unterstützen, um gemeinsam eine flächendeckende Integrationsarbeit im und durch Sport zu erreichen.

Finanziert über Mittel aus dem Programm „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner Mitgliedsorganisationen, das vom Bundesministerium des Innern und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wird, hat der Badische Sportbund Nord in Zusammenarbeit mit dem Landessportverband Baden-Württemberg Sportmittler in den Sportkreisregionen eingestellt. Diese Personen bilden die Schnittstelle für alle in der Region engagierten Institutionen im Bereich Sport mit Geflüchteten und bearbeiten in Abstimmung mit dem BSB und dem LSV folgender Aufgabenbereiche:

 

  • Schnittstelle für Kontakte zwischen Akteuren und Institutionen in der Flüchtlingsarbeit

    (Sportvereine, Ämter, Asylkreise etc.)

  • Überblick über den Sportbedarf bei Geflüchteten und über integrative Sportangebote

    der Vereine in der Region

  • Vermittlung sportinteressierter Flüchtlinge in passende Sportvereine

  • Information über finanzielle Fördermöglichkeiten, Unterstützung beim Aufbau von

    Sportangeboten, etc.

     

Unterstützen Sie als Sportverein, Institution oder Ehrenamtlicher dieses Netzwerk, indem Sie Kontakt zu Ihrem Sportmittler aufnehmen. So können Informationen und Erfahrungen flächendeckend ausgetauscht werden, kann gegenseitige Unterstützung stattfinden und Integration im und durch Sport gelingen.

 

Kontakte:

 

Sportkreis Buchen

Kurt Bonaszewski

Tel.: 0171/5320112

E-mail: bonaszewski.gk@t-online.de


2018-0073 Kurzschulung: wird sobald Termin feststeht, bekannt gegeben.

 

Termin

 

Zeitrahmen

Mittwoch 

Ort

Hotel Prinz Carl, Hochstadtstraße 1, 74722 Buchen

Kosten

10 Euro

Meldeschluss

 

Anerkennung

4 LE für VM C-Aus- und Fortbildung

Zielgruppe:

 

Vorstände und Mitarbeiter im Bereich Finanzen/Steuern auf Vereins- und Abteilungsebene als Einstieg in die Thematik .

Vorstände und Mitarbeitende in der Vereins-/Abteilungsführung, die einen Überblick über den Bereich benötigen.

Geschäftsstellenleiter und -Mitarbeiter.

 

Inhalte:

 

In dieser Kurzschulung erhalten Sie die genauen Definitionen von Spenden und Sponsoring und lernen beides gegeneinander abzugrenzen. Neben den unterschiedlichen Spendenarten, bekommen Sie zudem einen Einblick in die Themen Spendenrecht und Spendenhaftung. Anhand von praxisnahen Fallbeispielen lernen Sie den steuerlichen Umgang mit Spenden und Sponsoringmaßnahmen, sowohl aus Vereinssicht als auch aus dem Blickwinkel potentieller Sponsoren kennen.

 

Das lernen Sie / Das wissen Sie nach dem Seminar

 

Grundlegende Definition von Spenden und Sponsoring

Überblick über Rechts- und Haftungsfragen

Erkennen von Fallstricken bei Spenden und Sponsoringmaßnahmen

Erste Vorkenntnisse in den Themenbereichen Gemeinnützigkeit und Steuern sind für das Verständnis der Inhalte hilfreich, jedoch keinesfalls zwingend erforderlich.

 

Referent/en

 

Weitere Infos und Anmeldung unter:

www.badischer-sportbund.de

Kontakt
Julian Hess
Tel. 0721 / 18 08-41
Email: J.Hess@Badischer-Sportbund.de

Anmeldeformular

 


Neue Bildungsangebote mit sportorthopädischen und sporttraumatologischen Inhalten, für Vereinsmitglieder, Übungsleiterinnen-und Übungsleitern, in Kooperation mit den Neckar-Odenwald-Kliniken

 

Jeder Trainer oder Übungsleiter muss eine Vielzahl von Eigenschaften in sich vereinen: Neben dem rein fachlichen Wissen um die sportlichen Inhalte muss er auch menschliches Vorbild, Psychologe, Motivator, Physiotherapeut und nicht zuletzt Experte in sportmedizinischen Fragen sein.

Selbstverständlich ist ein Übungsleiter in den seltensten Fällen gleichzeitig Arzt.

Dennoch zählt es zu seinen vielfältigen Aufgaben, durch fundiertes Wissen um den menschlichen Körper und geeignete Maßnahmen, Verletzungsgefahren von Athletinnen und Athleten fernzuhalten.

Im Fall der Fälle ist daher wichtig, mögliche Verletzungen schnell einschätzen zu können.

Aus diesem Grund sind sportmedizinische Inhalte aus der Übungsleiter- aus- und -fortbildung nicht wegzudenken.

In diesem Zusammenhang ist es dem Badischen Sportbund Nord (BSB) – hier speziell den Sportkreisen Buchen und Mosbach – gelungen, geballtes Expertenwissen für seine Übungsleiterinnen und -leiter und Vereinsmitglieder zu akquirieren.

Das heißt, dass der Badische Sportbund ab 2015 mehrere Veranstaltungen zu sport- orthopädischen und sporttraumatologischen Inhalten an den Standorten der Neckar-Odenwald-Kliniken in den Sportkreisen Buchen und Mosbach anbieten wird.

Die nächste Veranstaltung findet im 18.April 2018 um 19.00 Uhr,

im Untergeschoss der Zentralen Patientenannahme des Krankenhauses in Buchen statt.

Selbstverständlich sind auch Vereinsmitglieder willkommen.

Der Vortrag befasst sich mit .dem Thema - "Prävention im Sport"

Der Referent dieseses Vortrages ist der leitende Oberarzt der N-O-K-Kiliniken Herr Seeböck-Göbel.

Diese Veranstaltung wird für die Verlängerung der Übungsleiterlizenz mit 2 LE anerkannt.

Anmeldung durch E-Mail:  BSB-Sportkreis.Buchen@t-online.de


Auszeichnung beim Sportabzeichenwettbewerb der Schulen im Sportkreis Buchen

 

Zur Auszeichnung der Schulen im Sportkreis Buchen, die erfolgreich am Schulwettbewerb 2016 des Deutschen Sportabzeichens teilgenommen haben, hatte der Sportkreis am Mittwoch ins Foyer der Abt-Bessel-Realschule in Buchen eingeladen. ABR-Rektorin Monika Schwarz hieß im Foyer der Schule die Teilnehmer herzlich willkommen und zeigte sich erfreut, dass die Abt-Bessel-Realschule die Gastgeberrolle für diesen Ehrungs-Event übernehmen durfte. Besondere Grüße verbunden mit Dank richtete sie an die Sportlehrerinnen und Sportlehrer, die ja bei der Abwicklung dieses Wettbewerbs die Hauptlast zu tragen hatten. Eine Turnerinnen-Riege der Realschule verlieh durch eine gelungene und mit viel Beifall bedachte Darbietung dem Ehrungsakt eine themengerechte sportliche Atmosphäre.

Grüße entbot auch Regional-Direktor Bethäuser von der Sparkasse Neckartal-Odenwald, die als Sponsor für diesen erstmals selbständig durch den Sportkreis Buchen organisierten Wettbewerb gewonnen werden konnte. Er unterstrich die Bedeutung regelmäßigen Sportes gerade für die Jugend und verwies auf die nicht hoch genug zu bewertende Motivationskraft einer weltweit einzigartigen Einrichtung wie des Deutschen Sportabzeichens, das im Jahre 1913 durch den Deutschen Sportbund (DSB) als Vorgänger des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) begründet wurde. Der durch den DOSB initiierte Schulwettbewerb genießt dabei eine ganz besondere Wertstellung und wird durch die Sparkasse Neckar-Odenwald aufgrund ihrer engen Verbundenheit mit der Region auch gerne unterstützt.

  

Bewegung sei eine wichtige Säule bei der körperlichen Ertüchtigung unserer Jugend, betonte Sportkreis-Vorsitzender Manfred Jehle, nicht von ungefähr wussten schon die Römer, dass „ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei“. Der Sport sei der richtige Einstieg dazu, gerade in der heutigen Handy- und PC-Zeit, und biete gleichzeitig auch den Zugang zu den Sportvereinen. Sein Dank galt der Sparkasse Neckartal-Odenwald für ihr Engagement, das Erhalt und Durchführung dieses Schulwettbewerbs auf Sportkreisebne ermöglicht, der ja bisher durch den BSB durchgeführt wurde. Dank zollte er auch der Abt-Bessel-Realschule, die für die Premiere den passenden Rahmen gab.

 

Der Wettbewerb gliedert sich in vier nach den Schülerzahlen ausgerichtete Kategorien: A = Schulen unter 150 Schülern, B = Schulen mit 151 bis 300 Schülern, C = Schulen mit 301 bis 500 Schülern und D = Schulen mit über 500 Schülern. Von den 46 Schulen im Betreuungsgebiet des Sportkreises Buchen nahmen 19 an dem Wettbewerb teil, dabei wurden in der Saison 2016 insgesamt 1.744 erfolgreiche Sportabzeichen-Prüfungen absolviert. 

 

Verbunden mit Glückwünschen zu ihren Erfolgen überreichten Regional-Direktor Bethäuser und Sportkreis-Vorsitzender Jehle den erfolgreichen Instituten Urkunden und die ausgeschriebenen Geldprämien. Dies waren in der Kategorie A auf Platz 1 die Grund- und Werkrealschule Höpfingen mit 80 Abzeichen bei 85 Schülern bzw. einer Quote von 94,1 %, auf Platz 2 die Grundschule Schloßau mit 40 Abzeichen bei 55 Schülern bzw. einer Quote von 72,7 %, auf Platz 3 die Grundschule Rippberg mit 34 Abzeichen bei 58 Schülern bzw. einer Quote von 58,6 %. In der Kategorie B gab es folgende Platzierungen: 1. die Grundschule Walldürn mit 131 Abzeichen bei 260 Schülern und damit einer Quote von 50,4 %, 2. Die Wimpina-Grundschule Buchen mit 78 Abzeichen bei 171 Schülern und einer Quote von 45,6 % sowie 3. Die Auerberg-Werkrealschule Walldürn mit 65 Abzeichen bei 190 Schülern und einer Quote von 34,2 %. In der Kategorie C schafften es auf Platz 1 das Walter-Hohmann-Schulzentrum Hardheim mit 319 Abzeichen bei 418 Schülern und einer Quote von 76,3 %, auf Platz 2 die Konrad-von-Dürn-Realschule Walldürn 151 Abzeichen bei 316 Schülern und einer Quote 47,8 % sowie auf Platz 3 die BZHF-Realschule mit 170 Abzeichen bei 370 Schülern und einer Quote von 45,9 %. In der Kategorie D erreichten mit einer Quote von 60,7 % die Abt-Bessel-Realschule Buchen bei 325 Abzeichen von 535 Schülern Rang 1 und das Burghardt-Gymnasium Buchen Rang 2 mit 188 Abzeichen bei 946 Schülern bzw. einer Quote von 19,9 %. jm

 

 


Sportverein 2020 – Perspektiven entwickeln. Zukunft sichern

Eine Initiative von Sportbünden und Wirtschaft.

Der demografische Wandel wird zur größten Herausforderung für die Zukunft der Turn- und Sportvereine.“

 

Die Initiative „Sportverein 2020“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Sportvereine für den demografischen Wandel fit zu machen. Hierfür werden den Vereinen in den kommenden Jahren verschiedene Beratungsangebote zur Verfügung gestellt. Die deutschlandweit einmalige Initiative leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung der Vereine in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Projektpartner sind die Metropolregion Rhein-Neckar, der Badische Sportbund (BSB) Karlsruhe, der Sportkreis Bergstraße sowie die Sportbünde Pfalz und Rheinhessen. Die in diesen Regionen ansässigen Turn- und Sportvereine können von dieser Kampagne profitieren. Initiator ist die BASF in Ludwigshafen, die von der Dietmar-Hopp-Stiftung, der SAP und von der Südzucker AG unterstützt wird. Die professionelle und wissenschaftliche Begleitung liegt bei der Kölner Actori Sports GmbH.

„Die vier Bausteine der Initiative sind die Online-Diagnose, das Vereinscoaching, ein Best-Practice-Kongress im Herbst 2016 sowie die sich anschließende Qualifizierung der Vereine.

An der kostenlosen Online-Diagnose können sich alle Sportvereine aus Nordbaden, der Pfalz und Rheinhessen beteiligen. Der nach sieben Themenbereichen gegliederte Fragebogen kann unter Angabe der BSB-Vereinsnummer im Internet heruntergeladen werden.

Nach dem Ausfüllen des Bogens erhalten die Vereine ein Sofort-Ergebnis sowie zu einem späteren Zeitpunkt eine durch die Actori-Berater erarbeitete individuelle Detail-Auswertung. Im zweiten Baustein bietet „Sportverein 2020“ für etwa 40 ausgewählte Vereine ein kostenloses Coaching an, für welches sich alle Vereine, die den Online-Fragebogen ausgefüllt haben, bewerben können.Bei der Auswahl der Vereine wird auf eine ausgewogene Verteilung nach Größe, Region und Sportangeboten geachtet. Das intensive Coaching wird bis zu vier Workshops umfassen.

Um möglichst vielen Vereinen einen tiefen Einblick in die Ergebnisse des Online-Diagnose-Tools sowie des Vereinscoachings zu geben, veranstaltet „Sportverein 2020“ am 19.11.2016 im Institut für Sport und Sportwissenschaft in Heidelberg, ein Best-Practice-Kongress. Letzter Baustein der Initiative „Perspektiven entwickeln. Zukunft sichern“ wird als Folge des Kongresses die Qualifizierung der Turn- und Sportvereine durch spezielle Schulungs- und Fortbildungsangebote des Badischen Sportbunds Karlsruhe sein.

 

Zur Initiative "Sportverein 2020"


 
Badischer Sportbund Nord e.V.
 
 
Noch mehr Versicherungsschutz für Sportvereine
 
 
Der Badische Sportbund Nord e.V. hat mit der ARAG Sportversicherung Verbesserungen beim Versicherungsschutz für seine Mitgliedsvereine vereinbart.
 
Sportvereine in Nordbaden profitieren nun beispielsweise von erhöhten Versicherungssummen bei der Haftpflicht- und Umwelthaftpflichtversicherung. Außerdem bietet die ARAG bei Sportunfällen zukünftig mehr Leistungen 
Über den Rahmenvertrag des Badischen Sportbundes mit der ARAG Sportversicherung sind alle Mitgliedsvereine automatisch über den Mitgliedsbeitrag versichert. Trotz größerem Leistungsumfang beim Versicherungsschutz erhöht sich der Beitrag für BSB-Vereine nicht.
 
Bereits im vergangen Jahr schloss der BSB mit der Berufsgenossenschaft (VBG) eine Unfallversicherung für „Ehrenamtler“ ab. Damit bietet der Dachverband des organisierten Sports in Nordbaden Funktionären und Sportlern ein umfangreiches Gesamtpaket in Sachen Absicherung der Vereinsarbeit.
 
Mehr Infos erhalten Sie beim Badischen Sportbund www.Badischer-Sportbund.de oder direkt bei der ARAG Sportversicherung im Haus des Sports in Karlsruhe
 

Gratulation.

Im Rahmen einer festlichen Gala im Frankfurter Palais Thurn und Taxis wurde dem FSV Dornberg der 2. DFB-Integrationspreis überreicht. Der Sportkreis Buchen ist stolz auf die herausragende Integrationsarbeit und gratuliert dem FSV Dornberg sehr herzlich zu dieser Auszeichnung.


 

Versicherungsschutz für Asylbewerber und Flüchtlinge in Sportvereinen sichergestellt

Die drei Sportbünde in Baden-Württemberg (Württembergischer Landessportbund, Badischer Sportbund Freiburg, Badischer Sportbund Nord) haben in Zusammenarbeit mit dem Landessportverband Baden-Württemberg, ARAG-Sportversicherung und der Firma Himmelseher den Versicherungsschutz für Asylbewerber und Flüchtlinge in den Mitgliedsvereinen in Baden- Württemberg durch einen Zusatzvertrag gewährleistet. Die Versicherung ist gültig für alle rund 11.400 Mitgliedsvereine in den Sportbünden.

Es besteht Unfall- und Haftpflichtschutz für Asylbewerber und Flüchtlinge, die an Sportangeboten in unseren Mitgliedsvereinen teilnehmen. Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Betreten der Sportstätte zum Zweck der aktiven Teilnahme und endet mit deren Verlassen, spätestens mit Beendigung des Sportagebots. Nicht versichert sind die Asylbewerber und Flüchtlinge als Zuschauer/Besucher von Veranstaltungen.

Damit durch dieses Engagement nicht auch noch zusätzliche finanzielle Belastungen auf die Vereine zukommen, übernehmen die drei Sportbünde die kompletten Kosten für diese Versicherung. Auch die Abwicklung ist unbürokratisch: Die teilnehmenden Personen müssen den Sportbünden nicht gemeldet werden. Die Schadenfälle werden ebenfalls an die zuständigen Versicherungsbüros bei den Sportbünden über den veranstaltenden Verein gemeldet. Dort erhalten die Vereine auch weitere Auskünfte.

Die Sportverbände und Sportvereine in Baden-Württemberg erhalten mit dieser Maßnahme dauerhaft und wirkungsvoll die Möglichkeit, einen Beitrag zur Integration der Asylanten und Flüchtlinge in den organisierten Sport leisten zu können.


Sport mit Flüchtlingen

 

Der BSB unterstützt mit dem LSV Sportvereine, die Flüchtlingen die Teilnahme an ihren Angeboten ermöglichen. Bei mindestens zehn Flüchtlingen erhält der Verein eine einmalige Förderung in Höhe von 500 Euro, bei fünf bis neun Flüchtlingen 250 Euro.
Anträge können an den BSB gestellt werden. Weitere Infos

 



Aktuelles aus dem BSB

Es ist ein Fehler aufgetreten, bitte wenden Sie sich an den Administrator der Seite.