'Sterne des Sports' 2015 verliehen

Viele Sportvereine aus der Region nahmen wieder am Wettbewerb "Sterne des Sports" teil, der von Volksbanken und Olympischem Sportbund bundesweit veranstaltet wird.

Die besten kreativen Ideen und Maßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Jugendarbeit, Integration und Gleichstellung wurden am Dienstagabend im Rahmen einer Feierstunde gewürdigt. Im Sitzungssaal der Volksbank Franken in der Hauptstelle in Buchen wurden die Preisträger ausgezeichnet.

Bankdirektorin Karin Fleischer begrüßte neben den nominierten Sportlern auch die jeweiligen Vertreter ihrer Gemeinden der Einladung gefolgt waren. Grüße galten auch den Mitgliedern der Jury mit dem Ehrenvorsitzenden des Sportkreises Buchen sowie der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Rudi Arnold, Sportkreis-Vorsitzendem Manfred Jehle sowie Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (Mudau).

Erfreut zeigte sich Fleischer über die innovativen und kreativen Ideen der insgesamt zehn teilnehmenden Vereine und unterstrich dabei das große gesellschaftliche, ehrenamtliche Engagement.

"Ziel des Wettbewerbs ist es, das soziale und bürgerliche Engagement der Sportvereine in den verschiedenen Bereichen außerhalb der Wettkampfstätten in die Öffentlichkeit zu tragen und andere zur Nachahmung zu ermuntern", so die Bankdirektorin. Rückblickend verwies sie auf die "hervorragenden Projekte" der vergangenen Jahre, die seitens der Volksbank Franken mit Geldpreisen in Höhe von 22 000 Euro ausgezeichnet wurden.

Vor der eigentlichen Preisverleihung verdeutlichte Dr. Norbert Rippberger als Jurymitglied und Sprecher der Bürgermeister aller teilnehmenden Gemeinden den Stellenwert des Wettbewerbs. Gleichzeitig nahm er die Gelegenheit zum Anlass, allen teilnehmenden Vereinen für ihr Engagement zu danken. In seinem Grußwort hob Rippberger die große Bandbreite innerhalb der Vereine hervor, die den Mitgliedern viele Möglichkeiten zur Gestaltung ihrer Freizeit bieten würden. Der Wettbewerb der Volksbank Franken stelle eine ideale Plattform dar, sich auch außerhalb der Vereinsarbeit zu präsentieren, so Dr. Rippberger.

Vor der anschließenden Preisvergabe stellte Sportkreisvorsitzender Manfred Jehle den Anwesenden alle eingereichten Arbeiten vor und zeigte sich erfreut über den Ideenreichtum der Teilnehmer. Auch in diesem Jahr sei es der Jury nicht leicht gefallen, unter den vielen tollen Projekten die Sieger zu ermitteln, so der Sportkreisvorsitzende.

Nach eingehender Beratung habe die eingereichte Arbeit des FSV Dornberg in der Sparte Integration und Inklusion die Jury besonders überzeugt und dem FSV den ersten Platz gebracht, der mit einem Preisgeld in Höhe von 1500 Euro dotiert war.

In der Begründung erläuterte der Sportkreisvorsitzende das vorbildliche Engagement des Vereins, Asylbewerbern aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen ein sportliches Betätigungsfeld zu bieten und dabei auch Möglichkeiten zu schaffen, Kontakte mit einheimischen Vereinsmitgliedern und anderen Sportlern zu knüpfen.

"Seit 2011 nehme der Verein erfolgreich am Spielbetrieb der Reserverunde der Kreisliga C im Fußballkreis Buchen teil. In der ersten Saison belegte man gleich Platz eins in der Fairness-Tabelle", so Jehle. Für sein Engagement habe der FSV Dornberg auch bereits den DFB-Integrationspreis sowie den Ehrenamtspreis 2014 erhalten.

Zudem wurde das Projekt an den baden-württembergischen Genossenschaftsverband weitergeleitet, nahm an der Landesentscheidung teil und wurde schließlich mit dem "Kleinen Stern in Silber" ausgezeichnet.

Den zweiten Platz erreichte der FC Donebach, der sich im Bereich Klima,- Natur und Umweltschutz besonders engagiert hat. Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeiten stand die energetische Komplettsanierung der vereinseigenen Sporthalle mit zahlreichen Maßnahmen. "Nach Abschluss der Baumaßnahme kann der FC Donebach auf eine moderne Sporthalle blicken, die mit ihren Anlagen dem heutigen Stand der Technik entspricht und nicht zuletzt auch die Akzeptanz des FC Donebach bei den Sporttreibenden und der Bevölkerung erhöht", so der Sportkreisvorsitzende. Ausgezeichnet wurde diese Arbeit mit einem Preisgeld von 750 Euro.

Bei der Förderung und Prävention der Kinder und Jugendlichen hat sich der SV Hettigenbeuern besonders hervorgehoben und wurde von der Jury mit seiner eingereichten Arbeit mit dem dritten Platz bedacht, verbunden mit einem Preisgeld von 500 Euro. Unter der Überschrift "Wehr Dich, aber richtig" bietet der Verein in Zusammenarbeit mit der Polizei ein Gewaltschutztraining für Kinder und Jugendliche an.

Alle anderen eingereichten Arbeiten wurden mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet, der mit einem Betrag von jeweils 150 Euro verbunden ist. Darunter der Schachclub BG Buchen mit seiner Werbeveranstaltung für den Schachsport in der Buchener Öffentlichkeit und der Vermittlung der verschiedenen Facetten des Schachspiels.

Teilgenommen hatte des Weiteren der Förderverein Handball Neckar-Odenwald-Tauber mit seiner Veranstaltungsreihe "Aus- und Fortbildung mit dem Ziel Klein und Groß mit gezielten Maßnahmen weiter zu bilden und zu fördern", der Tennisclub Walldürn mit seinen Tennis-Schnuppertagen, Jugendtagen und einer Jugendwoche, der FC Viktoria Hettingen mit seiner Aktion "Von Null auf Hundert", verbunden mit dem Finden von Ergänzungsspielerinnen für die vereinseigene Damenmannschaft in der örtlichen Schule.

Weitere Wettbewerbsteilnehmer waren der TC Altheim, der sich mit seiner Jugendwoche für Erwachsene mit dem demografischen Wandel auseinandergesetzt hat, der Tennisclub Buchen mit seiner intensiven Kinder- und Jugendförderung in Kooperation mit dem Jugendzentrum TÜFF in Buchen und örtlichen Schulen, sowie der TV Sennfeld für sein breitgefächertes Sportangebot mit Winterspielplatz und Bewegungslandschaft zum Austoben.

Abschließend nahm Bankdirektorin Karin Fleischer die Gelegenheit zum Anlass, der Jury und allen teilnehmenden Vereinen für ihr Engagement zu danken. k.n.

(Quelle: Fränkische Nachrichten, 19. November 2015)