'Sterne des Sports' 2013 verliehen

Dass Sportler auch neben ihrem sportlichen Betätigungsfeld glänzen können, zeigt die Auszeichnung für deren kreative Ideen und Maßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Jugendarbeit, Integration und Gleichstellung für die die Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund jährlich einen bundesweiten Wettbewerb ausschreiben.

Für die teilnehmenden Sportvereine der hiesigen Region war am Donnerstagabend der große Moment gekommen, ihre Auszeichnung "Sterne des Sports in Bronze" bei der Preisverleihung im Sitzungssaal der Volksbank Franken in der Hauptstelle in Buchen entgegen zu nehmen.

Dort hieß Bankdirektor Reiner Link neben den engagierten Sportlern auch die jeweiligen Bürgermeister der Gemeinden willkommen, die ebenso wie der Ehrenvorsitzende des Sportkreises Buchen, zugleich Ehrenvorsitzender der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Rudi Arnold, und der Vorsitzende des Sportkreises Buchen, Manfred Jehle, der Einladung gefolgt waren. Arnold und Jehle waren zudem Mitglieder der Jury. Erfreut zeigte sich Bankdirektor Reiner Link über die innovativen Ideen der insgesamt acht teilnehmenden Vereine. Er unterstrich dabei das große gesellschaftliche, ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder. Ziel des Wettbewerbs sei das soziale und bürgerliche Engagement der Sportvereine in den verschiedenen Bereichen außerhalb der Wettkampfstätten in die Öffentlichkeit zu tragen und andere zur Nachahmung zu ermuntern, so Link. Rückblickend verwies er auf die hervorragenden Projekte der vergangenen Jahre, die seitens der Volksbank Franken mit Geldpreisen in Höhe von 15 000 Euro ausgezeichnet wurden.

Vor der eigentlichen Preisverleihung verdeutlichte Mudaus Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, zugleich Jurymitglied und Sprecher der Bürgermeister aller teilnehmenden Gemeinden, den Stellenwert des Wettbewerbs. Gleichzeitig nahm er die Gelegenheit zum Anlass, allen teilnehmenden Vereinen für ihr Engagement zu danken. Der Wettbewerb der Volksbank Franken biete eine ideale Plattform, sich auch außerhalb der Vereinsarbeit zu präsentieren, so Rippberger.

Vor der anschließenden Preisvergabe stellte Sportkreisvorsitzender Manfred Jehle den Anwesenden alle eingereichten Arbeiten vor und zeigte sich erfreut über den Ideenreichtum. Auch in diesem Jahr sei es der Jury nicht leicht gefallen die eingereichten Projekte zu bewerten und daraus die Sieger zu ermitteln.

Nach eingehender Beratung hatten die eingereichten Arbeiten des Tennisclub Altheim, des Turn- und Sportvereins Mudau sowie des TSV Frankonia Höpfingen die besten Siegerchancen auf die diesjährigen "Sterne des Sports". Schließlich entschied man sich seitens der Jury dazu, in diesem Jahr auf einen ersten Platz zu verzichten und zeichnete die genannten Teilnehmer jeweils mit dem zweiten Preis aus, verbunden mit einem Preisgeld von jeweils 750 Euro.

Der TC Altheim wurde dabei für die Durchführung der Jugendwoche belohnt, die der Verein seit nunmehr 20 Jahren anbietet. Zudem ist der Verein Kooperationen mit den Grundschulen von Altheim und Gerichtstetten eingegangen und bietet in seinem Ferienprogramm für Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren ein Tennistraining an. Der eingerichtete Jugendvorstand ist zugleich Bindeglied zwischen Sportjugend und dem Vereinsvorstand.

Die Förderung der Jugend hat sich auch der TSV Mudau längst auf die Fahne geschrieben und bietet dem Nachwuchs zahlreiche Möglichkeiten, sich zu engagieren. Der Verein sichert Standards im Training und in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Damit gelinge es dem TSV, Teamgeist über die jeweilige Mannschaft hinaus zu entwickeln, so der Sportkreisvorsitzende Manfred Jehle. Die Vernetzung der Akteure beziehe auch die Eltern mit ein und schaffe damit Vertrauen. Das Projekt des TSV Mudau wurde zugleich weitergeleitet an den baden-württembergischen Genossenschaftsverband und nimmt an der Landesausscheidung zum "Silbernen Stern des Sports" teil.

Über seinen zweiten Platz darf sich auch der TSV Höpfingen freuen, der für seine Spendenaktion und seine finanzielle Unterstützung von sozialen Einrichtungen belohnt wurde. Hier seien viele Ehrenamtliche die Säule der aktiven Vereinsarbeit, so der Sportkreisvorsitzende. Der TSV Höpfingen stelle sich seit Jahren dem sozialen Engagement in herausragender Weise und führe seit 1987 in Zusammenarbeit mit der Abteilung Fußball und den aktiven Sportlern zum Jahresabschluss eine Spendenaktion durch. Dabei würden die Spendenempfänger im Rahmen der Jahresabschlussfeier des TSV vorgestellt. Während in den ersten Jahren überwiegend soziale Einrichtungen sowie Hilfsaktionen für Katastrophengebiete im In- und Ausland unterstützt wurden, gingen die Spenden in den letzten Jahren ausschließlich an Familien aus Höpfingen und der näheren Umgebung.

Über einen Anerkennungspreis in Höhe von 150 Euro durfte sich der Schachclub BG Buchen in der Kategorie "Kinder und Jugend" freuen, während die eingereichte Arbeit des FC Donebach in der Kategorie "Gesundheit und Prävention" mit einem Preisgeld in Höhe von 250 Euro bedacht wurde. Auch der Turnverein 1848 Walldürn erhielt 250 Euro für sein Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit und ihrem Projekt "Air-Track-Show". Jeweils 150 Euro überreichte der Sportkreisvorsitzende zusammen mit Bankdirektor Reiner Link auch an den Fußballclub 1959 Schweinberg in der Kategorie "Gesundheit und Prävention", sowie dem Fechtclub Hardheim-Höpfingen in der Kategorie "Leistungsmotivation". k.n.

(Quelle: Fränkische Nachrichten, 30. November 2013)