Sterne des Sports 2019 verliehen

Sieben Sportvereine aus dem Sportkreis Buchen nahmen im zu Ende gehenden Jahr 2019 wieder an dem von den Volksbanken und vom Deutschen Olympischen Sportbund seit dem Jahr 2004 alljährlich gemeinsam veranstalteten Auszeichnungswettbewerb „Sterne des Sports“ teil, dessen Siegerehrung auf der Ebene des Altsportkreises Buchen im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Sitzungssaal der Volksbank Franken in Buchen stattfand.

Seit 2008 laden die Volksbank Franken und der Sportkreis Buchen, so Bankdirektorin Karin Fleischer, die Vereine zur Teilnahme ein. In den zurückliegenden zwölf Jahren haben sich zahlreiche Vereine der Region an diesem Auszeichnungswettbewerb „Sterne des Sports“ beteiligt und sind für hervorragende Projekte und bürgerliches Engagement dabei bisher mit Geldpreisen der Volksbank Franken in Höhe von über 35 000 Euro ausgezeichnet worden. Auch in diesem Jahr wolle man auf dieser lokalen Ebene wieder den großen Stern in Bronze sowie drei kleine Sterne des Sports in Bronze sowie weitere drei Anerkennungspreise verleihen.

Besonderer Stellenwert

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (Mudau) als Jurymitglied und Sprecher aller anwesenden Offiziellen der an dem Auszeichnungswettbewerb „Sterne des Sports“ teilnehmenden Städte und Gemeinden freute sich über die die nun schon seit zwölf Jahren praktizierte Durchführung dieser bundesweiten Aktion. Besonders wies er auf den besonderen Stellenwert dieses Wettbewerbs hin – bietet er doch jedem Verein die einmalige Gelegenheit, die oftmalige Vielfältigkeit und Bandbreite im sportlichen Vereinsangebot zur Gestaltung der Freizeit in recht eindrucksvoller und beeindruckender Weise einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und vorstellen zu können.

Der Sportkreisvorsitzende Manfred Jehle stellte den Gästen des Abends die eingereichten Projekte vor. Sieben Sportvereine aus dem Sportkreis Buchen hätten sich im Jahr 2019 an diesem Auszeichnungswettbewerb „Sterne des Sports“ in Bronze beworben und gezeigt, dass sie neben ihrem sportlichen Betätigungsfeld auch auf den sozialen Schwerpunktthemenbereichen wie Ehrenamtsförderung, Gesundheit, Integration und Inklusion, Jugendarbeit, Klima-, Natur- und Umweltschutz oder Gleichstellung kreativ tätig seien.

Leicht habe es die Jury laut Jehle nicht gehabt. Nach eingehender Beratung habe dann am Ende aber doch die eingereichte Projektarbeit des TSV Götzingen „You´ll never walk alone“ die Jury besonders überzeugt. Dieses Projekt wurde von der Jury mit dem ersten Platz belohnt und mit einem Geldpreis von 1500 Euro sowie mit dem „Großen Stern des Sports in Bronze“ ausgezeichnet. In der Begründung wurde vom Sportkreisvorsitzenden angeführt, dass im Januar 2019 unter der Federführung des Organisationskomitees der Partnerschaft SE Adelsheim-Osterburken/TSV Götzingen zum Unterhalt eines Entwicklungshilfe-Waisenprojekts in Bukuumi/Uganda auf Initiative des TSV Götzingen und seines Fördervereins 18 Personen auf eigene Kosten nach Bukuumi reisten, um das Projekt vor Ort tatkräftig zu unterstützen.

Große Aufmerksamkeit wurde bei diesem Aufenthalt dem Sport gewidmet, wobei die mitgereisten TSV-Mitglieder – unterstützt durch Helfer der befreundeten Vereine VFL Eberstadt, FSG Rinschheim, SV Schlierstadt und SV Wagenschwend – zwei von der fußballbegeisterten Bevölkerung Fußball-Events organisierten (die FN berichteten).

Ansporn für weitere Ideen

Den zweiten Platz belegte die Spielvereinigung mit ihrem Projekt „Apfelsaft gibt Sportlern Kraft“. Wie Sportkreisvorsitzender Manfred Jehle aufzeigte, hat die SpVgg Rippberg bereits zuvor schon einmal am Wettbewerb mit „Blühendes Grün an Sportstätten“ teilgenommen. Dieser Erfolg war Ansporn für weitere Ideen und Projekte rund um den zwischen Streuobstwiesen gelegenen Rippberger Sportplatz. Zur Apfelerntezeit wurde mit den Kindern der Grundschule vor Ort das Obst geerntet und auf zwei unterschiedliche Arten zu Saft weiterverarbeitet- zum einen mittels moderner Technik mit direkter Pasteurisierung und Abfüllung in Bag-in-Box-Verpackungen und zum anderen traditionell mit einer Obstmühle und Spindelpresse wie früher schon zu Großvaters Zeiten. Ziel des Vereins war es, mit diesem Projekt die Kinder dazu zu bewegen, wieder mehr Zeit in der Natur zu verbringen. Als Gewinnpreis für dieses Engagement durfte die Spielvereinigung Rippberg den „Kleinen Stern des Sports in Bronze“ sowie einen Geldpreis in Höhe von 750 Euro in Empfang nehmen.

Den dritten Platz belegten gemeinsam der FC Donebach und der TC Blau-Weiß Altheim mit ihren nach Meinung der Jury gleichwertigen Projekten „Sanierung sanitärer Anlagen und schaffen einer behindertengerechten Toilette“ (Projekt des FC Donebach) und „“Gauditurnier“ (Projekt des TC Blau-Weiß Altheim). Beide Vereine durften aus den Händen des Sportkreisvorsitzenden Manfred Jehle und der Bankdirektorin Karin Fleischer ebenfalls jeweils einen „Kleinen Stern des Sports in Bronze“ sowie einen jeweiligen Geldpreis in Höhe von 250 Euro in Empfang nehmen.

Alle anderen eingereichten Projektarbeiten wurden jeweils mit einem Anerkennungspreis in Höhe von 150 Euro ausgezeichnet: der Schachclub BG Buchen 1980 mit seinem Projekt „Jugendaustausch mit Myanmar“, der VFB Altheim mit seinem Projekt „Energiequellen des Sports“, sowie der Tennisclub „Rot-Weiß“ Walldürn mit seinem Projekt „Jugendtage/Tennis-Schnuppertage/Ferienprogramm“.

Nach der Preisverleihung und einer kurzen Filmpräsentation des TSV Götzingen über das Projekt informierte Bankdirektorin Karin Fleischer darüber, dass aufgrund der in diesem Jahr stark rückläufigen Teilnehmerzahl im Sportkreis Buchen an dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ das Juryteam beschlossen habe, die nächste Ausschreibung erst im Jahr 2021 vorzunehmen – mit der Hoffnung auf eine dann wieder höhere Beteiligung der Sportvereine an diesem Wettbewerb. ds

(Quelle: Fränkische Nachrichten, 27. November 2019)